www.SpiritWritings.co.nz , Spirituelle Offenbarung

Die Lehre Lehre, Inhalt: Die Überbringerin Einführung, Teil 1 Teil 2 Teil 3 Zusammenfassung, Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Ergänzung, Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Schlussfolgerung


K A P I T E L   8

DIE  ZWEITE  REFLEXION


Nichts ist schwieriger in der Erinnerung, als die Ereignisse des Fortschritts in der GEDANKENWELT mit ihrer Position innerhalb der irdischen Zeitrechnung in Bezug zu bringen. Es ist wahr, dass das Erscheinen des BEWUSSTEN-SELBST auf Erden den ersten Zyklus oder die erste Kurve der spiralförmigen Entwicklung der Erde abgeschlossen hat. Wir befinden uns jetzt irgendwo im zweiten Zyklus, der mit der ZWEITEN REFLEXION begann und der mit der DRITTEN REFLEXION abgeschlossen sein wird. Dieser zweite Zyklus der irdischen Evolutionsspirale ist die Entwicklung der BEWUSSTEN-SELBST. Die drei REFLEXIONEN sind drei Etappen in dieser Entwicklung, genauso wie die drei WICHTIGEN KAPITEL drei Etappen in der Entwicklung des individuellen BEWUSSTEN-SELBST sind.

     Die einzige Bedingung, die den Fortschritt eines Individuums kontrolliert, ist sein eigener FREIER WILLE. Die Ankunftszeit der ZWEITEN REFLEXION war abhängig vom durchschnittlichen Fortschritt aller BEWUSSTEN-SELBST und genauso wird es für die DRITTE REFLEXION sein. Natürlich wird dabei ein gewisses Überlappen stattfinden, wie in allen Evolutionsprozessen.

     Während der ERSTEN REFLEXION gab es BEWUSSTE-SELBST, die das Erscheinen von Christus prophezeiten. Alte Glaubensrichtungen erhielten ebenso einen Schimmer des kommenden Christentums. Das Erscheinen und der Aufstieg der griechischen und römischen Zivilisation war die notwendige Vorbereitung, um die Verbreitung des Christentums zu ermöglichen. Genauso werden wir eines Tages erkennen, dass die wissenschaftlichen Entdeckungen des zwanzigsten Jahrhunderts den Weg für die DRITTE REFLEXION vorbereiteten.

     Das individuelle Vorwärtskommen in der Suche nach dem LICHT, war die Periode der ERSTEN REFLEXION, eine Bewegung, die anhaltend ist, jedoch durch die ZWEITE REFLEXION eine neue Orientierung erhielt. Da es von da an keine Grenzen mehr gibt, die den persönlichen Fortschritt zurückhalten, und da einige wenige BEWUSSTE-SELBST ihre drei WICHTIGEN KAPITEL bereits während der Periode der ERSTEN REFLEXION erfüllten, folgt, dass einige unter ihnen, deren Fortschritt überaus grossartig war, sich erheblich über den Stand der anderen BEWUSSTEN-SELBST entwickelten und so den normalen Entwicklungsstand der Zeitperiode weit hinter sich liessen. Einer dieser BEWUSSTEN-SELBST erlangte den höchsten Stand, der jemals im Verstehen des LICHTS erreicht wurde. Er war Gautama (13) der Gründer des Buddhismus. Sein Verständnis wurde in gewisser Hinsicht nie wieder erreicht, da er jedoch vor Christus lebte, konnte er in seinem Leben nicht das wahre Konzept des menschlichen Lebens erreichen, wie es das Christentum lehrt. Die Offenbarung, die durch das Leben von Christus gezeigt wurde, lehrt das Individuum sein irdisches Leben nicht zu verachten oder zu ignorieren, was die Tendenz von Gautamas Anhängern ist. Der Buddhismus erreichte die glorreiche Wahrheit der Einheit, aber durch den Wunsch, die Sterblichkeit zu überwinden, um so diese Einheit zu erreichen, ist der Buddhismus geneigt den Wert des Erdenlebens zu missachten. Im Gegensatz dazu, verankert das Leben und die Lehre Christus die Menschheit bodenständig in der Erde, indem die irdischen Zustände als eine, vom Menschen zu absolvierende Schule, und das menschliche Leben als Ausgangspunkt der RÜCKREISE aufgefasst werden. Man darf nicht vergessen, dass der Hauptgrund der ABSICHT bezüglich der PROGRESSIVEN KREATIVEN PERSÖNLICHKEIT so weitläufig ist, dass er diese LEHRE völlig übersteigt. Die Phase, um welche sich die LEHRE dreht, ist eine Übergangsphase (was die Schöpfung der GEDANKENWELT und der Erde in Wirklichkeit ist), die nichtsdestotrotz ein Teil des weitläufigen Gesamten ist.

     Die ERSTE REFLEXION ist die erste Etappe in der Entwicklung des BEWUSSTEN-SELBST. Darin begann das Individuum die Suche nach dem LICHT. Diese REISE dauert vom Anfang bis zum Ende der GESCHICHTE DER MENSCHHEIT. Zudem ist es eine sich steigernde REISE, und der Mensch wächst in seinem Verständnis, während er unterwegs ist. Demzufolge erwarten ihn am Ende diejenigen Stadien, die seinerzeit über seinem Verständnis lagen. Im Moment liegt das Verständnis der DRITTEN PROGRESSION völlig über der menschlichen Aufnahmefähigkeit. Wie die LEHRE jedoch zeigt, ist es ein notwendiges Stadium der REISE. Folge dessen ist eine, innerhalb dem menschlichen Verständnis liegende Verbindung zwischen der Menschheit und dem LICHT wünschenswert.

     Diese Verbindung bestand seit dem Anfang der GEDANKENWELT durch die Persönlichkeit von Azrael und Arrantees. Sie selbst waren der Beweis der ABSICHT des LICHTS, an diesem Experiment der Persönlichkeit teilzunehmen, welches nicht auf die GEDANKENWELT beschränkt, sondern sogar in die Dimension der Erde ausgedehnt ist. Das Tagen der ZWEITEN REFLEXION, die infolge der Akzeptanz des WEGES DES DIENENS von unseren EWIGEN-SELBST ermöglicht wurde, manifestierte sich im Leben von Jesus, dem BEWUSSTEN-SELBST von Azrael und dem Leben der Jungfrau Maria, dem BEWUSSTEN-SELBST von Arrantees. Beide wurden geboren, sobald der durchschnittliche Fortschritt der BEWUSSTEN-SELBST erlaubte, Ihren dritten Teil der SPALTPERSÖNLICHKEIT auf die Erde zu senden, um so den Sinn des WEGES DES DIENENS veranzuschaulichen.

     Ich will hier wenig über das Leben Christus, als Christus der christlichen Religion sagen, da es in vielen Sprachen und von vielen Leuten besser getan wurde als ich es kann. Aber ich denke, dass die Geschichte das Christentum als Grundlage unserer heutigen Zivilisation anerkennen muss. So viele Leute scheinen, ohne sich irgend einer Religion zu bekennen oder sich Christen zu nennen, sich der Tatsache nicht bewusst zu sein, dass ihre Ethik und ihre Prinzipien auf dieser Grundlage aufgebaut sind. Mit anderen Worten, ihre eigenen Wertmassstäbe würden völlig verschieden sein, hätte Christus nicht gelebt und hätte es keine christliche Religion gegeben. Obwohl heutzutage die christlichen Glaubensrichtungen durch unterschiedliche Dogmas und verschiedenartiges Denken gespalten sind, sind sie fähig die Wahrheit an diejenigen weiterzugeben, die sie in der entsprechenden Form aufnehmen können. Diese Kirchen sind das Licht, das in der Vergangenheit den christlichen Glauben erhalten haben.

     Dennoch muss festgestellt werden, dass Trennung vom LICHT entfernt, und dass Vereinung ein fundamentaler Teil der RÜCKREISE ist. Eine Kirche, die in den Prinzipien des Christentums übereinstimmt und nur durch den bevorzugten Ablauf des Gottesdienstes ihrer Mitglieder getrennt ist, mag dennoch unsere Zivilisation vor einer Katastrophe retten. Selbst die Wahrheit der Kirche deutet in diese Richtung, "Ein Haus das in sich selbst gespalten ist, hat keinen Bestand." Obwohl die Erde geschaffen wurde, um zu zeigen, dass der WEG DES DIENENS ein ebenbürtiger WEG zum LICHT ist, wie der WEG DER WAHRHEIT und der der SCHÖNHEIT, müssen diejenigen auf dem WEG DES DIENENS dieselbe Tatsache für den WEG DER WAHRHEIT und den WEG DER SCHÖNHEIT akzeptieren, eine Wahrheit, welche die Kirche nicht bereit ist, einzugestehen.

     Azrael, der vom LICHT kommt, bekundet in sich selbst die Vereintheit der drei WEGE. Er wurde als Jesus geboren, um auf Erden den WEG DES DIENENS veranzuschaulichen, und um den MUSTERPLAN zu leben, welcher für immer jeden Menschen daran erinnert, dass wir an einem bestimmten Punkt in unserem BUCH das Leben von Christus akzeptieren müssen, um Ihm nachzufolgen, durch ein für andere gelebtes Leben, oder eben herauszufinden, dass wir sonst unsere RÜCKREISE zum LICHT nicht weiterführen können. Jedes Individuum muss, soweit wie es ihm möglich ist, nicht ein Leben für sich selbst, sondern für die RÜCKREISE leben. Der Unterschied zwischen dem Leben Christus und jedem anderen Leben ist, dass Er selbst nicht nach Wahrheit, Schönheit und Güte suchte:

ER WAR ES.

Sein persönlicher Fortschritt bestand darin, Tag um Tag ein Leben in Übereinstimmung mit der ABSICHT, so wie er sie interpretieren konnte, zu leben. Dabei gebrauchte er nur dieselben Kommunikationsmöglichkeiten, die allen andern BEWUSSTEN-SELBST auch zur Verfügung stehen.

     Arrantees, Direktor der GEDANKENWELT, willigte mit göttlicher Demut zu einem Leben als die Mutter Jesu ein, ein Leben das praktisch unerkannt blieb. Obwohl die katholische Kirche Ihre Wichtigkeit wahrgenommen hat, ist Ihre Ebenbürtigkeit mit Jesus (BEWUSSTES-SELBST von Azrael) noch nicht erkannt. Ihr menschliches Leben lag auch auf dem WEG DES DIENENS und hat so die Bedingung des WILLENS erfüllt, dass auf Erden für diese RÜCKREISE der Verstand dem Gefühl folgen muss. Die Vorstellungskraft (Herz) muss anführen, obwohl die Vernunft nicht unberücksichtigt gelassen werden darf. Jesus und Maria, wie jedes andere BEWUSSTE-SELBST, blieben in Verbindung mit der GEDANKENWELT und benutzten den Kanal Ihrer SUPERBEWUSSTEN-SELBST, die natürlich in der GEDANKENWELT in Ihrem eigenen Bereich des Herzens und des Verstandes blieben. Jesus, wie alle Männer, wechselte auf Erden in den Bereich des Verstandes und übernahm somit den aktiven und direkten Teil Ihres gemeinsamen Lebens, und die Jungfrau Maria, wie alle Frauen, wechselte in den Bereich des Herzens, um in diesem Leben als die Ergänzung Jesu zu wirken.

     Arrantees hatte die Möglichkeit, die Aufgabe der ergänzenden Persönlichkeit entweder als Frau oder als Mutter Jesu zu erbringen. Aber selbst mit menschlichem Verständnis ist es offensichtlich, dass die Beziehung als Mutter das grössere Bedürfnis erfüllte. Demzufolge akzeptierten beide ein Leben auf Erden, Arrantees als Seine Mutter und Jesus als Ihr Sohn. Dadurch wurde Jesus das Zusammenleben mit einer Frau, aber nicht die menschliche Liebe versagt. Ausserdem erhielt Er mit dieser Wahl die wesentliche Hilfe der Obhut und des Verständnisses seines BEWUSSTEN-PARTNERSELBST. Ihre gegenseitige Freundschaft muss so wundervoll und vollendet gewesen sein, dass nur ein einziger Bericht über das momentane Fehlen dieses Feingefühls vorhanden ist. Diese Verletzung Ihres gegenseitigen perfekten Verständnisses, ist beschrieben in der Situation, bei welcher Jesus als Knabe im Tempel zurückgelassen wurde, und Er erstaunt Marias gequälten Vorwurf mit den folgenden Worten beantwortete: "Was sucht Ihr mich? Wisst Ihr denn nicht, dass ich in den Dingen leben muss, die meines Vaters sind? Trotzdem wusste Maria, was Er zu tun hatte, und Er kehrte mit Ihr nach Nazareth zurück um in einem gewöhnlichen Haushalt jener Zeit aufzuwachsen. Von Seinem weiteren Wachstum haben wir das folgende, in einem Satz dargestellte Bild: "und Jesus nahm zu an Alter, Weisheit und Liebe zu Gott und den Menschen." Es ist nicht bekannt, inwieweit Sein Leben mit Maria zu Seinem Sieg über Leben und Tod beitrug, aber da Ihr Leben das ergänzende des Seinen war, muss es ein notwendiger Teil Seines Lebensplans gewesen sein.

     Wir wissen sehr wenig über diese Periode in Ihren Leben, aber wir wissen, dass Seine Mutter 'alle diese Dinge in Ihrem Herzen bewahrte'. Es ist bezeichnend, dass das vierte Evangelium, das uns so viele, nirgends anders erwähnte Gedanken und Gleichnisse Christus gibt, die von Johannes festgehalten wurden, in dessen Haushalt Sie nach seiner Kreuzigung weilte.

     Wir wissen auch, dass der Engel Gabriel (sehr wahrscheinlich das SUPERBEWUSSTE-SELBST von Azrael oder Arrantees) Maria auf Ihr Leben auf Erden vorbereitete. Dieses oder jedes andere Privileg, das von Jesus oder Maria gebraucht wurde, ist nicht ausserhalb der Reichweite jedes anderen BEWUSSTEN-SELBST, das genügend Fortschritt gemacht hat. Es gibt viele Individuen auf Erden, die sich bewusst sind, welchem Weg sie folgen sollen, obwohl sie sich vielleicht der Quelle ihres Wissens nicht bewusst sind. Es ist wichtig zu verstehen, dass Jesus unter denselben Voraussetzungen und Beschränkungen des WILLENS lebte, wie alle anderen BEWUSSTEN-SELBST, sonst wäre der unvergängliche Wert Seines Lebens verloren. Die Kräfte, die Er gebrauchte, standen Ihm zur Verfügung, dank dem eigenen persönlichen Fortschritt und stehen im gleichen Mass bereit für andere, die diesen Stand des Fortschritts erreichen. Eines Tages wird jemand geboren werden, dem möglicherweise die Fähigkeit der Erinnerung an diesen unbekannten Lebensabschnitt gegeben wird. Mir ist es nicht gegeben. Ich habe nur die sichere und klare Erinnerung, dass Azrael, der FÜHRER DER GEDANKENWELT, Sein Leben als Jesus auf Erden lebte, und dass Arrantees, der DIREKTORIN DER GEDANKENWELT, Ihr Leben als Seine Mutter, die Jungfrau Maria lebte, damit der WEG DES DIENENS oder der GÜTE veranschaulicht wird, als ein notwendiger WEG, dem alle Menschen auf Ihrer Reise zum LICHT nachfolgen müssen.

     Azraels Leben auf Erden machte Ihn zum MEISTER DER ERDE. Wie alle BEWUSSTEN-SELBST musste auch er Seinen persönlichen Fortschritt machen und das THEMA Seines BUCHES erfüllen, das THEMA, das mit Seiner KREUZIGUNG endete. Dieses Leben, das in Übereinstimmung mit der ABSICHT gelebt wurde, gab Ihm die Oberhand über die sich bekämpfenden Elemente dieser Dimension, in der von Anfang an die Opposition zur ABSICHT festgesetzt war und gelöst werden musste. Das ist eine der wunderbaren Tatsachen Seines Lebens als Mensch, dass Er unter denselben Bedingungen und Begrenzungen, welche den Menschen auferlegt sind, die KRAFT DES BÖSEN auf ihrem eigenen Schlachtfeld, der Erde, überwand. Da er vom LICHT kam, war es Ihm möglich Sein BUCH in einem einzigen Leben zu vollenden. Dadurch wurde Er zum ersten BEWUSSTEN-SELBST, das die Überlegenheit über diese Kraft auf Erden erreichte, und Er wurde somit zum Beispiel und zu einer Hoffnung für alle die Ihm nachfolgen.

     Die Tatsache, dass Azrael und Arrantees 'vom LICHT sind', befreit Sie nicht von den Schwierigkeiten des menschlichen Lebens. Auf Erden mussten Sie dieselbe Form der Kommunikation akzeptieren, wie sie allen BEWUSSTEN-SELBST offen steht. Aber diese Tatsache verkündet, dass Azrael und Arrantees, die zuvor im LICHT in einer Vereinung von völligem Verständnis existierten, eine freiwillige Trennung vom LICHT auf sich nahmen. Dieser Einheitszustand im LICHT wird von unseren EWIGEN-PARTNERSELBST angestrebt, wobei die SUPERBEWUSSTEN- und BEWUSSTEN-SELBST an diesem Entwicklungsprozess mitbeteiligt sind.

     Das Leben Azraels bezweckte mehr, als nur ein Beispiel des WEGES DES DIENENS zu geben, und die KRAFT DES BÖSEN auf Erden zu besiegen. Sein Leben gab jedem BEWUSSTEN-SELBST in deren Erdenleben die Möglichkeit eine persönliche Beziehung zu Azrael aufzubauen. Die Beschreibung dieses persönlichen Kontaktes ist, auf Grund der weiten Vielfältigkeit, eine schwierige und verzwickte Angelegenheit. Er wird gebildet oder wahrgenommen in den verschiedensten Stadien des BUCHES der BEWUSSTEN-SELBST, wobei die Art und Weise dieses Wahrnehmens für jedes Individuum wieder verschieden ist. Das BUCH eines jeden Menschen enthält ein spezielles Leben oder KAPITEL, in welchem diese Beziehung ihren Höhepunkt erreicht. Dieser kommt in der Form einer SPEZIALERFAHRUNG mit Azrael, der diese Beziehung erweckt und einen Kontakt zwischen dem BEWUSSTEN-SELBST und Azrael herstellt. Dieser Kontakt ermöglicht dem BEWUSSTEN-SELBST seine Gedanken an Azrael zu senden und gelegentlich dessen antwortende Gedanken zu empfangen. Wenn die Beziehung in dieses Stadium hineingewachsen ist, wird dieses BEWUSSTE-SELBST nie mehr ohne diesen Kontakt auf Erden geboren werden. Dabei ist es gut möglich, dass die einzig bewusste Erinnerung an diesen Kontakt, die anhaftende Überzeugung in Christus als die zentrale Figur der RÜCKREISE ist. Obwohl es keine Regel gibt, erreichen diejenigen auf dem WEG DES DIENENS diese SPEZIALERFAHRUNG im allgemeinen durch ihre religiöse Überzeugung, und sie kommt viel früher in ihren BÜCHERN als bei denjenigen auf dem WEG DER WAHRHEIT und der SCHÖNHEIT. Ziemlich oft fällt sie zusammen oder ist ein Teil des ERSTEN WICHTIGEN KAPITELS. Sie kommt später bei jenen auf dem WEG DER SCHÖNHEIT und am spätesten bei denen der WAHRHEIT.

     Es ist eine Beziehung, die langsam aufgebaut wird und sich allmählich in den vielen KAPITELN jedes individuellen BUCHES entfaltet. Sie kann einem BEWUSSTEN-SELBST als eine Serie von Erfahrungen gegeben werden, die in ihrer Art den Erfahrungen gleichen, die Christus in seinem Leben gemacht hat. Sie kann ebenso innerhalb der christlichen Religion zu ihrer Vollkommenheit heranwachsen, aber sie kann auch ausserhalb dieser Religion stattfinden. Jedoch muss für die Erweckung dieser Beziehung ein Leben kommen, in welchem das BEWUSSTE-SELBST erkennt, dass Azrael und Christus ein und dieselbe Persönlichkeit sind. Diese Erkenntnis erreichte auch mich. Es ist nicht leicht, über seine eigene Beziehung mit Azrael zu schreiben. Sie ist eine so persönliche Sache, dass selbst ein Versuch einer Darstellung das wahre Bild zu verzerren scheint. Wie auch immer, die Zusammenfassung wäre ohne diese Beschreibung weniger vollständig, so dass ein Versuch gemacht werden muss.

     Vor meinem zwanzigsten Altersjahr war ich agnostisch. Es war eine unangenehme Situation, da es in meinen Jugendtagen Sitte war, zur Kirche zu gehen. Weil dies mir ein tatsächliches Gefühl der Heuchelei vermittelte, weigerte ich mich es zu tun. Viele Jahre später, in den frühen Tagen der LEHRE, fragte mich jemand, der sehr an deren Entwicklung interessiert war, wer Jesus in der GEDANKENWELT sei und welche Position Er dort einnehme. Es erschreckte mich, da ich mir diese Frage nie gestellt hätte, aber ich behielt den Gedanken während des Schlafes in meinem Sinn und erwachte mit der klarsten Erinnerung. Die mir gestellte Frage gab ich an Azrael weiter. In der GEDANKENWELT kannte ich Ihn als Führer, und brachte oft Erinnerungen an Ihn zurück. Ich realisierte die aussergewöhnliche Position, die Er dort einnahm, und gebührte Ihm meine Liebe und Hochachtung, aber nie hätte ich Ihn mit Christus in Verbindung gebracht.

     Ich wurde oft über meine bildlichen Erinnerungen an die GEDANKENWELT gefragt. Ich finde dies sehr schwierig zu erklären. Wie stellt sich zum Beispiel ein Mensch, der einen innigen Freund, beispielsweise seine Frau verloren hat, diese verstorbene Person nach ihrem Tod vor?

Ich glaube, dass in diesem Fall eine Gegenfrage einer Antwort am nächsten kommt.

     Ich habe eine sehr deutliche Erinnerung an Azrael, als ich ihm diese Frage stellte, aber selbst wenn ich die Fähigkeit hätte, könnte ich kein Bildnis davon malen. Meine Erinnerung könnte mit keinem Bild, das ich jemals sah, verglichen werden. Selbst heute noch kann ich mich an den Ausdruck in Seinen Augen erinnern, als die seltsame, meiner Frage folgende Stille mich aufschauen liess und ich feststellte, dass er mich eindringlich betrachtete - Augen in tiefstem graublau, kristallklar wie Wasser, erleuchtet mit einem leichten Lächeln, wartend...... wartend...... auf meine Erkenntnis. Seine Erwartung kam über mich, bis ich von Kopf bis Fuss überwältigt war. Dann erwachte die Erkenntnis:

"AZRAEL SELBST WAR JESUS !"

Das war die einzige Erinnerung an die GEDANKENWELT und war eine persönliche Gabe, die meinem speziellen THEMA angepasst ist. Wie bei allen BEWUSSTEN-SELBST musste diese in mein persönliches Leben eingebaut werden, aber es war der Anfang meiner eigenen SPEZIALERFAHRUNG.

     Im nächsten Kapitel dieser Zusammenfassung ist eine Erklärung einer Einweihung. Das Beispiel meiner eigenen Einweihung ist beschrieben in Kapitel 10 und war für mich eine Vorahnung meiner eigenen SPEZIALERFAHRUNG mit Azrael. Dieser Höhepunkt oder SPEZIALERFAHRUNG ereignet sich nur einmal im BUCH eines BEWUSSTEN-SELBST, und die Auswirkungen sind für jedes Individuum dieselben, jedoch auf eine andere Art. Es ist eine Erfahrung, die einem an die Grenze seines Durchhaltungsvermögens führt, eine teilweise selbst verursachte menschlichen Situation, aus der man sich nicht aus eigener Kraft befreien kann. Die eigene Intelligenz, Willenskraft und der Charakter erweisen sich als ungenügend und das Scheitern erscheint unabwendbar zu sein. Dann wird Azrael diese Bürde übernehmen, und sie wird dem Betroffenen nicht wieder auferlegt werden, bis dieser sich genügend erholt hat, um fortzufahren. Das allgemeingültige Wissen, das die Person durch diese Erfahrung gewonnen hat ist, dass:

DAS BUCH OHNE DIE HILFE AZRAELS NICHT FORTGESETZT WERDEN KANN.

Die Vision des Saul von Tarsus auf der Strasse nach Damaskus, muss eine Ankündigung seiner eigenen SPEZIALERFAHRUNG gewesen sein.

     Ich will mit einem Beispiel einer gedanklichen Antwort abschliessen, Gedanken, die gelegentlich nach dieser SPEZIALERFAHRUNG empfangen werden können.

     Es war nach einer sehr schwierigen Periode in meinem Leben, als ich einen neuen Anfang machte. Ich war sehr einsam und kämpfte gegen eine Zukunftsangst. Es war ein herrlich schöner Wintertag in der McKenzie Country in der Nähe des Mount Cook (New Zealand). Nachdem ich meine Arbeit verrichtet hatte, ritt ich zu einigen Bekannten für ein Teestündlein Auf dem Heimritt, erwärmt durch deren unerwartete Freundlichkeit und der Schönheit, die mich umgab, realisierte ich, dass ich wieder Fröhlichkeit zu empfinden begann und dachte instinktiv: "Azrael ich bin wieder glücklich. Danke für den schönen Tag!" Wie mit Lichtgeschwindigkeit schoss mir der antwortende Gedankenblitz durch den Kopf: "Ich bin immer da, um in schweren Stunden zu helfen, aber es bedeutet mir auch viel eure Freuden zu teilen!"

     Diese Beziehung mit Azrael ist der Schlüssel für das Verständnis aller Probleme oder Konflikte, die im Leben eines BEWUSSTEN-SELBST auftauchen können; jedes Interesse wird verstärkt und jede Freude vertieft. Das ist der Grund, weshalb das Christentum nicht sterben wird, selbst wenn dessen Kirchen vergehen sollten. Vielleicht können diese Worte meine Meinung besser illustrieren als diejenigen, die ich selbst finden kann:

"Liebe ist eine wunderbare Sache....... die alles Schwere leicht macht und alles erträgt was ungerecht ist. Liebe kennt oft keine Grenzen. Liebe spürt keine Last, und erwägt keine Schmerzen; versucht das was über der eigenen Stärke liegt, und beschwert sich nicht der Unmöglichkeit............ Sie kann demzufolge alles unternehmen und erreicht vieles, und bezeugt dessen Effekt, wogegen der, der keine Liebe hat erschwacht und sich niederlegt. Liebe ist achtsam, und schlafend, schläft jedoch nicht, ist müde jedoch nicht erschöpft, ist bedrängt jedoch nicht unter Druck, aber bricht auf und durchquert alles in Sicherheit, wie eine lebendige Flamme und ein sprühender Funke. Wer Liebe hat weiss was diese Worte bedeuten."

(Aus dem Buch Imitation of Christ von Thomas a Kempis)

ANMERKUNG:

(13) Gautama war der Name Buddhas während seinem Leben auf Erden.           zurück zum Text


Die Lehre Lehre, Inhalt: Die Überbringerin Einführung, Teil 1 Teil 2 Teil 3 Zusammenfassung, Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Ergänzung, Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Schlussfolgerung


Kapitel 7

Kapitel 9

Lehre, Inhalt


New Zealand SPIRIT WRITINGS
www.spiritwritings.co.nz
nz.spiritwritings@gmail.com