Die Lehre Lehre, Inhalt: Die Überbringerin Einführung, Teil 1 Teil 2 Teil 3 Zusammenfassung, Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Ergänzung, Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Schlussfolgerung


BOTSCHAFTEN  AN  DIE  DISKUSSIONSGRUPPE

Die Teilnehmer wünschten, dass ich einige persönliche Erinnerungen der vorliegenden Zusammenfassung anfüge. Diese nehmen oft nicht Bezug auf das Bisherige, weshalb sie am Ende behandelt werden.

FRAGE : Kann uns eine Erklärung gegeben werden über die Namen, die Kath in der Zusammenfassung verwendet hat?

ANTWORT : In der GEDANKENWELT gibt es keine Namen, da sie nicht notwendig sind. Kommunikation geschieht durch die Gedanken, so dass keine Worte gesprochen werden. Deshalb sind alle Namen, die Kath für Persönlichkeiten in der GEDANKENWELT verwendet hat, als auch die Namen der Kreismitglieder von ihr erfunden. Um bei ihrer Rückkunft nach dem 'Weggehen' das Gesehene zu beschreiben, fiel es ihr nicht leicht, den wirklichen irdischen Namen der gedanklich begegneten Person in Erinnerung zu rufen. Es war möglich, aber die Zeit, die es brauchte um deren Namen zu finden, und die dazu notwendige Unterbrechung der Gedanken, würde ein Entschwinden der anderen Anteile der Erinnerung bewirken. So zog sie es vor, einen symbolischen Namen zu gebrauchen.

     Diese erfundenen Namen (21) können in zwei Kategorien eingeteilt werden. Die eine Kategorie besteht aus Namen, die in Kürze eine Charakteristik der benannten Person beschreiben, wie zum Beispiel 'die Bringering des Lachens' und 'der Sehende', wobei die andere Kategorie, Namen verwendet, welche die betroffene Person in einem vorangegangenen Erdenleben hatte, wie zum Beispiel Sanchuniathon und Kophra. Diese beiden waren phönizische Namen, die das BEWUSSTE-SELBST von Kath und ihr PARTNER während ihrem gemeinsamen ZWEITEN WICHTIGEN KAPITEL hatten. Aus Gründen, die vergessen gegangen sind, gab Kath ihrem EWIGEN-SCHUTZSELBST den Namen Sanchuniathon, jedoch nicht, wie zu erwarten wäre, ihrem EWIGEN-INSPIRATIONSSELBST den Namen Kophra, sondern Azvard. Der Name Kophra wurde ihrem SUPERBEWUSSTEN-SELBST zugeordnet.

     In den anfänglichen Protokollen gab es ein grosses Kuddelmuddel und Verwirrung über diese Namen, die zu jener Zeit nicht korrigiert wurden, sondern stehen gelassen wurden, bis eine Erklärung gegeben werden konnte, die mit der LEHRE verträglich war. Diese Erklärung ist vielleicht überfällig. In den frühen Jahren des ersten und zweiten Kreises nannten deren Mitglieder Kath das 'KIND'. Zu jenen Tagen, bei ihrer Rückkunft von ihrer 'Abwesenheit', war der Übergang vom 'KIND' zu Kath schleichend und wurde nicht immer wahrgenommen. Zu späteren Zeiten, als Kathes SUPERBEWUSSTES-SELBST zu den Mitgliedern direkt sprach, wurde der Name allmählich ausschliesslich für das SUPERBEWUSSTE-SELBST verwendet, und es wurde notwendig für ihr BEWUSSTES-SELBST den Namen Kath zu gebrauchen.

     In diesen frühen Tagen wurde die Niederschrift normalerweise von Sanchuniathon unterzeichnet, während die LEHRE immer von Azvard gegeben wurde. In jenen Tagen gab es nur Bruchstücke der Belehrung, da es dazumal die Hauptaufgabe der beiden frühen Kreise war, Kath als Übermittlerin für die LEHRE auszubilden, und ihr EWIGES-SCHUTZSELBST war dafür verantwortlich. Ihre Einweihung fand am Ende des ersten Kreises statt und war die Prüfung ihrer Fähigkeit für diese Arbeit.

     Die Umstände weshalb das SUPERBEWUSSTE-SELBST von Kath zwei Namen erhielt, den Namen KIND und den anderen Namen Kophra, entstanden folgendermassen. Wenn der Sehende eine direkte Bitte Azvards an ihn unbeachtet liess, war es Azvard nicht mehr möglich Kontakt zu schaffen, bis der Effekt dieser Missachtung aufgelöst wurde. Das traf sehr selten ein, jedoch wenn es wirklich geschah, übernahm das SUPERBEWUSSTE-SELBST von Kath unter dem Namen Kophra die Kommunikation. Die Stimme und die Ausdrucksweise Kophras war merklich verschieden von demjenigen des KINDES und konnte auch von demjenigen von Azvard deutlich unterschieden werden. Das KIND und Kophra waren eine Persönlichkeit, jedoch der Grund dieses Unterschiedes war, dass Kophra in der vierten Bewusstseinsstufe, während ihres Einspringens für Azvard, mit ihr in engem Kontakt stand, während sie in den Gesprächen, die sie als KIND mit den Kreismitgliedern führte, von der dritten Bewusstseinsstufe aus wirkte, um so nahe wie möglich an diese heran zu kommen. Das SUPERBEWUSSTE-SELBST von Kath genoss beide diese Rollen und durfte manchmal sogar an Azvards Stelle sprechen, selbst wenn keine Schwierigkeiten aufgetreten waren.

     Die Differenz zwischen diesen beiden Rollen wurde von Kath so übertragen, als ob sie verschiedene Persönlichkeiten wären, obwohl die SPALTPERSÖNLICHKEIT von Kath, wie bei allen auf dem PFAD von Azrael & Arrantees, aus den folgenden Anteilen besteht:

FRAGE : Die Verwendung der Namen von Azrael & Arrantees kann auf kirchliche Leute verletzend wirken. Sollten sie deshalb beibehalten oder ersetzt werden?

ANTWORT : Die Zusammenfassung ist nicht für die Kirche geschrieben, obwohl ein Aufwand betrieben wurde, sie wenn möglich mit der Lehre der Kirche in Einklang zu halten. Die meisten Mitglieder der Diskussionsgruppe werden die alten Namen bevorzugen, aber falls es gewünscht wird, ist es jedem persönlich über-lassen, diese Bezeichnungen für sich abzuändern. In diesem Fall sollten die folgenden Titel verwendet werden:

wobei bei Wiederholungen die beiden Ausdrücke auf DER FÜHRER und DIE DIREKTORIN reduziert werden könnten.

     Bereits am Anfang sprach Kath von Azrael als dem Führer der GEDANKENWELT, lange bevor sie sich erinnern konnte, dass sein BEWUSSTES-SELBST einmal als Jesus gelebt hat. Der Name Arrantees ist einzigartig unter Kathes Wahl von Bezeichnungen, da dieser lediglich als Klang Wichtigkeit hat. Auf diese Weise versuchte sie mitzuteilen, wie sie Arrantees wahrnahm.


 DIE  BEZIEHUNG  EINES  BEWUSSTEN-SELBST  MIT  SEINEM EWIGEN  SCHUTZ-  UND  INSPIRATIONSSELBST

FRAGE : Kath schien in den Anfangstagen der LEHRE mit Sanchuniathon eine glücklichere, problemlosere Beziehung zu haben, als mit Azvard, die über dem menschlichen Status zu sein schien. Ist es im allgemeinen so, dass mit EWIGEN-SCHUTZSELBST einfacher umzugehen ist?

ANTWORT : Man kann auf Erden sehen, dass die meisten Kinder, in den jungen Jahren ihres Lebens, eine engere Beziehung zur Mutter als zum Vater haben. Auf die gleiche Art erreichen die BEWUSSTEN-SELBST diese Vertrautheit mit ihrem EWIGEN-SCHUTZSELBST. Wie wir bereits wissen, sind alle BEWUSSTEN-SELBST in jedem Erdenleben bis sie sieben Jahre alt sind, unter dem Schutz ihres EWIGEN-SCHUTZSELBST, so dass sie in Schwierigkeiten sich an dieses wenden, genauso wie junge Kinder sich auf Erden an ihre Mütter wenden. Bis das ZWEITE WICHTIGE KAPITEL abgeschlossen ist und das THEMA des BUCHES sich langsam entwickelt, ist die Beziehung aller BEWUSSTEN-SELBST logischerweise tiefer mit deren EWIGEN-SCHUTZSELBST. Wenn jedoch dieses KAPITEL vorbei ist, und das THEMA sich entwickelt, vertieft sich deren Beziehung mit ihrem EWIGEN-INSPIRATIONSSELBST, und wird wichtiger und vertrauter im Verlaufe des Fortschritts des THEMAS.

     Was Kath anbelangt, wurde sie in den frühen Jahren, welche in der Frage erwähnt sind, unter der Obhut von Sanchuniathon auf die LEHRE vorbereitet. Ihr Erinnerungsvermögen war während dieser Periode ausreichend, um sie dieser Beziehung bewusst zu machen. Gegen das Ende des zweiten Kreises kam der Höhepunkt ihrer Ausbildung, als sie von Sanchuniathon gebeten wurde ihre Erinnerung an ihn aufzugeben, da diese für sie Priorität einnahm und weil in der Zukunft, der LEHRE Vorrang über allem anderen eingestanden werden musste. Dieser Verzicht war ein tiefer, bitterer Schmerz, der ihr Leben zu jener Zeit überschattete.

     Mit diesem Erinnerungsvermögen meine ich nicht, dass sie alles zu erinnern vermochte, was zwischen ihnen in der GEDANKENWELT geschah, aber sie war sich bewusst, dass Sanchuniathon eine Persönlichkeit war, nach deren Zusammensein sie sich sehnte, und das Zusammensein mit ihm wurde zum Grund ihres Wunsches 'wegzugehen'. Sie wurde gefragt, diese persönliche Erinnerung unter FREIEM WILLEN aufzugeben. Im Gegensatz dazu verkörperte Azvard in jenen Tagen die Last der LEHRE, welche im Sinne von Kath in engem Zusammenhang mit Arrantees und den Anforderungen des Bereichs des Verstandes stand. Auch war es zu jener Zeit wegen dem Gewähren der Erinnerung nicht immer möglich, die Bedrohung einer kommenden Einsamkeit, sowie die Verantwortung, die eine solche Aufgabe mit sich bringt, abzuwenden. Es ist das Verdienst ihrer Interpretationsfähigkeit, dass die Erinnerungen dieser Gefühle, wie sie diese zu jener Zeit empfand, in der Beschreibung von Sanchuniathon und Azvard wahrheitsgetreu überliefert wurden. Seit ihrem ersten Versuch die Zusammenfassung zu schreiben, veränderte sich die Beziehung zu Azvard. Von da an war sie in konstantem KONTAKT mit ihr, und mit der Zunahme ihrer Kenntnis und des Verstehens von Azvard, verbesserte sich deren Beziehung, so dass nun beide, Azvard und Sanchuniathon, in ihrem Herzen und Verstand zusammen gehören.


UNABHÄNGIGE FRAGEN  ÜBER  KATH

(November - Dezember 1958)

FRAGE : Warum konnte Sanchuniathon Kath nicht vor der DUNKELHEIT retten?

ANTWORT : Die KRAFT DES BÖSEN hatte während der Einweihung das Recht Kath Vorschläge zu unterbreiten, und sie war verpflichtet diese zu akzeptieren, falls sie diese als richtig befand. Der Vorschlag, dass Sanchuniathon nicht zu ihr kommen konnte, war irreführend, da es teilweise wahr war. Denn wenn es notwendig gewesen worden wäre, dass einer ihrer EWIGEN-SELBST sie aus der DUNKELHEIT retten sollte, wäre es die Aufgabe Azvards, ihres EWIGEN-INSPIRATIONSSELBST gewesen, so dass die Behauptung, dass Sanchuniathon, ihr EWIGES-SCHUZTSELBST nicht kommen werde, buchstäblich richtig war und von ihr akzeptiert wurde. Diese Aussage hatte keine Wirkung in diesem Fall, obwohl deren Wahrheit sie bekümmerte, jedoch ihre Stärke lag in ihrem Festhalten an der Botschaft, die ihr Sanchuniathon mitgab: "Vergiss nicht, es gibt keine DUNKELHEIT, in welche das LICHT nicht eindringen kann." Diese Botschaft brachte sie dazu, im Laufe der Zeit Azrael zu rufen.

FRAGE : Hat Kath, um ein vergangenes Leben zu sehen, ihre eigene parapsychologische Fähigkeit angewandt, hinter den Vorhang der Zeit zu gehen oder erhielt sie die Vision durch das KIND? War es dasselbe für ihre eigenen vergangenen Leben wie für die Leben von anderen.

ANTWORT : Um hinter den Vorhang der Zeit zu sehen, gebrauchte Kath ihre KUNST DES ERINNERNS für ihre eigenen Leben, als auch für diejenigen von anderen. Im Falle der Leben anderer, war es für sie bei ihrer Rückkunft auf Erden ein wenig schwierig, sich von der im vergangenen Leben soeben gesehenen Person zu separieren, da sie während ihrem 'Sehen' in das Sein dieser Person eingetreten war.

FRAGE (Juni 1958): Falls Kath versagt hätte die LEHRE zu übermitteln, wäre diese verloren gewesen?

ANTWORT : Es war der ENTWURF von Kathes gegenwärtigem Leben, alles was sie von der GEDANKENWELT erinnern konnte, in Worte zu fassen und ist eines ihrer WICHTIGEN KAPITEL. Bevor sie mit der LEHRE begann, musste sie durch eine Einweihung gehen, deren Resultat für Azvard und Sanchuniathon eine klares Anzeichen war, dass sie diese Aufgabe angehen kann.

     Sie ist zu diesem Zeitpunkt das einzige BEWUSSTE-SELBST, das eine direkte Kommunikation in der Form der LEHRE von einem EWIGEN-INSPIRATIONSSELBST, das fähig ist dieses zu geben, erhalten kann. In dieser Weise ist es einzigartig, da es eine direkte Kommunikation ist, in welche kein weiteres Medium verwickelt ist, ausser den Anteilen der SPALTPERSÖNLICHKEIT


EINE  ANTWORT  DURCH  EINE  ERINNERUNG

(April 1957)

FRAGE : Wird es eine Zeit auf Erden geben, in welcher wir die Art unseres Sterbens selbst bestimmen? Es ist schwierig sich den Tod Jesu durch einen Unfall oder durch eine Krankheit vorzustellen, obwohl das unsere üblichen Sterbensursachen sind.

ANTWORT : (Diese Antwort wurde von K. Long selbst gegeben)Diese Erinnerung fand statt, als ich im Jahre 1939 in Puponga (22) lebte. Ich schien zu jener Periode auf eigenartige Weise mit dem Tod verbunden zu sein, da ich dazumal den Tod der Mutter spürte, aber dennoch war es eine friedfertige, glückliche Zeit. Es gibt bereits eine offene Tür zu einer anderen Form des Todes und gewisse Menschen haben diese schon benutzt. Das Folgende antwortet die Frage am besten.

     Als ich eines Tages im Bett lag und über das Sterben nachsann, dachte ich mir, dass wir für den Tod bereit sein sollten, wenn wir soviel wie möglich von unserem ENTWURF erfüllt haben. Wir sollten uns auch bewusst werden, wenn dieser Zeitpunkt eingetroffen ist und dann fähig sein unser Leben abzulegen, und mit einem Willensaufwand uns unseres Körpers zu entledigen. Ich hatte das Gefühl, dass das ein Weg war, um zu sterben und dass ich ihn benutzen könnte. Azrael erlaubte mir, dass ich es versuchen möge. Ich wusste, dass es notwendig war mit ihm in Kontakt zu sein, während ich diesen Weg suchte, jedoch als ich den Weg fand und fühlte wie mir das Leben, entschwand sagte Azrael: "Das genügt, nun musst du zu deiner Aufgabe zurückkehren." Es war härter zurückzukehren als weiter zu machen.


EINE  ERINNERUNG  MIT  NACHFOLGENDER  BOTSCHAFT  VON  AZRAEL

(November 1959)

Von Azrael to Kath

Kind warum bittest Du mich 'nach Hause' kommen zu dürfen? Du solltest wissen, dass ich dich keinen Moment länger als notwendig auf Erden halte.

Botschaft an die Diskussionsgruppe

Kinder, ihr müsst der Wahrheit in die Augen sehen. ihr wollt mir nachfolgen, aber mein Pfad ist ein harter Pfad, noch kann er für euch einfacher gemacht werden. Im selben Mass wie euer Verständnis wächst, so müsst ihr ernsthaftere Erfahrungen erdulden. Obwohl diese Schwierigkeiten unaufhörlich scheinen, sind sie nie über eurem Durchhaltevermögen. Könnt Ihr nicht sehen, dass Ihr ohne diese stillstehen würdet? Brecht nicht mein Herz mit der Bitterkeit eurer Akzeptierung! Die Erfahrung unfreiwillig anzunehmen, bedeutet sie ohne den vollen Gewinn zu erdulden. Warum sich zu sehr um deren Schatten kümmern? Diese kommen, weil ihr meinem Pfad folgt.

Ich dachte, dass der obenstehende Abschnitt aussagt, was Azrael meinte, und fragte deshalb Azvard um ihre Interpretation.

Diejenigen unter Euch, die auf dem PFAD von Azrael & Arrantees sind und deshalb durch eigene Erfahrung weiterzukommen haben, müssen, wenn sie bereit sind, einen ENTWURF durchleben, der dem ENTWURF Azraels, Seinem Leben auf Erden gleicht. Diese, für Euer Wachstum so notwendige Leben, werden Schatten, Sorgen und Einsamkeit mit sich bringen. Jedoch wenn Ihr diese ohne Bitterkeit akzeptiert, werden sie euch nicht so drastisch vorkommen. Sich dagegen aufzulehnen, bedeutet zu leiden ohne voranzukommen. Geht raus in den Sonnenschein, selbst wenn es Winter zu sein scheint, und Ihr werdet merken, dass Azrael immer gegenwärtig ist, um eure Bürden zu tragen. Ihr habt dem ENTWURF eurer Leben zugestimmt und es ist nun zu spät diesen abzuändern.


EINE  ERINNERUNG,   DIE  IN  EINEM  TRAUM  ENDETE

(5. September 1959)

Diese Erinnerung ging in einen Traum über und musste, wie alle Träume, entwirrt werden. Es war am 5. September 1959, wenn es in Neuseeland Frühling ist, aber ich war mir bewusst, dass eine Verbindung zu meinem Geburtstag, dem 5. April 1890 bestand, da es im April in England Frühling ist.

     In meinem Traum sah ich an einem Abhang wachsende Schlüsselblümchen und während ich sie zu erreichen versuchte, hielt ich an, um einige der weissen Veilchen zu pflücken, als plötzlich ein Schatten über mich fiel, meine Angst die Schlüsselblümchen infolge meiner Verzögerung zu verlieren.

     Dann kam sie, und der Schatten lichtete sich und meine Erinnerung begann. Denn sie kam tanzend mit Freuden, und durch ihren Tanz zeigte sie mir die Schönheit der Dinge, die ich in diesem Leben lieben lernen sollte. Zuerst die Schönheit dieser weissen Veilchen mit dem leichten Purpur auf ihren nach hinten geschwungenen Blütenblättern, dann die Schönheit der sternartigen Gruppen von Schlüsselblümchen, meine Lieblingsblume, mit ihrem frischen Geruch und rosa, behaarten Stielen, die weissen Wolken, welche über den blauen Himmel flitzen, die silbrigen Weidenkätzchen und die in der Brise baumelnden Haselnussblüten. Der schwache, einen Hauch von Regen bringende Wind, brachte die Haare in ein liebkosendes Flattern.

     Dann schwebte sie vom Feldweg an den Strand, wo sie mit den Wellen im nassen Sand, mit den kreisenden Meeresvögeln und den munzigen im Meerestang versteckten Muscheln tanzte. Die Kinder liebten es, und ich weiss nicht, wann diese sich uns angeschlossen hatten, aber alle, die an diesem Apriltag geboren werden sollten, schauten jetzt zu. Es hat mich nicht gestört, dass sie dort waren, da sie unter meinem Zeichen waren und 'sehen' konnten und zudem war es etwas, das miteinander geteilt werden sollte.

     Dann erhob sich der Mond über dem Meer, und sie tanzte auf der Bahn, die er bestrich. Es hob die Sinne, so dass keiner der es sah, es jemals völlig vergessen würde und nie zu sehr Angst vor der Zukunft empfinden würde, da man ihren Tanz sehen konnte, auf der Brücke, die alles Leben verbindet, zu dem auch das Leben auf Erden gehört.

     Eine Weile fragte ich mich, wer sie wohl sei, und obwohl es symbolisch gemeint war, war es eine Erinnerung und somit hatte sie Wirklichkeit. Jedoch hatte ich das starke Gefühl, dass sie weder das KIND noch mich selbst war. Dann realisierte ich, dass sie mein GEGENWÄRTIGER ASPEKT war, der sich auf dem Weg zu meiner Geburt befand. Somit lernte ich einmal mehr von einer persönlichen Erfahrung ein Stück allgemeingültige Wahrheit. Wir wissen, dass das BEWUSSTE-SELBST mit seinem KERN bei der Empfängnis seinen Anfang hat, aber nun erfuhr ich, dass jeder GEGENWÄRTIGE ASPEKT sich seinem BEWUSSTEN-SELBST bei der Geburt anschliesst. Es ist eine freudige Vereinung, da der, von Arrantees gesandte GEGENWÄRTIGE ASPEKT sich auf dem Weg zur Erde erfreut, befreit von vergangenen und zukünftigen Bindungen. Es ist ein Neubeginn.


RESULTAT  EINES  GESPRÄCHS  IN  DER  DISKUSSIONSGRUPPE

(Dezember 1959)

"Verkauft man nicht zwei Spatzen für ein paar Rappen? Dennoch fällt keiner von ihnen auf die Erde, ohne das Wissen Eures Vaters."

     Ich liebte diesen Bibelspruch immer, da er mir die Liebe des LICHTS gegenüber der Schöpfung beschreibt, und ich fragte mich, ob es einen unter euch gibt, der es schwierig fand diese Wahrheit zu akzeptieren.

     Die Denkweise und die Gefühle eines BEWUSSTEN-SELBST sind sehr von der Zeit abhängig. Es ist möglich aufeinanderfolgende Gedanken über dieses Gebiet zu haben, aber jeder muss dem vorhergehenden folgen, ein Gedanke geht, bevor der nächste kommt. Es ist schwierig sein Wissen über das LICHT kundzutun, aber könnt ihr euch vorstellen wie das LICHT diese gesamte Schöpfung der GEDANKENWELT und der Erde gleichzeitig im Denken und Fühlen halten kann, zusammen in Koexistenz, so dass der Verlust eines Sperlings spürbar ist.

     Azrael & Arrantees können, wenn sie vereint sind, diese gesamte Schöpfung ebenso in Ihrem Sinn halten, und da Sie beide ein Erdenleben verbrachten, können Sie in Ihren Herzen die Gefühle dieser Kreation spüren. Deshalb ist es wahr zu sagen, man könne Ihnen Kummer bereiten, da sie das menschliche Dasein mit uns geteilt haben, und es ist nicht möglich Liebe für etwas zu empfinden, ohne durch diese Liebe in einen Zustand der Verletzlichkeit zu geraten.

     Wenn dies verstanden ist, kann vielleicht die individuelle Verbindung zwischen dem Schöpfer und dem Geschöpften, sowie die persönliche Verbindung zwischen uns und Azrael & Arrantees realistischer gemacht werden. Wie wir wissen, sind wir ein Teil der PROGRESSIVEN KREATIVEN PERSÖNLICHKEIT, und wie diese Bezeichnung aussagt, muss eine persönliche Beziehung vorhanden sein, die in diesem System alles miteinander verbindet, wenn wir es wirklich suchen und auch erkennen wollen.


ANMERKUNGEN:

(21) Einige der erwähnten Namen sind in Abbildung 4.           zurück zu Text

(22) Puponga ist ein Dorf in Neuseeland.           zurück zu Text


Die Lehre Lehre, Inhalt: Die Überbringerin Einführung, Teil 1 Teil 2 Teil 3 Zusammenfassung, Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Ergänzung, Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Schlussfolgerung


Teil 4

Schlussfolgerun...

Lehre, Inhalt